Bremer Rundfunkmuseum

Die Welt des Fernsehens und des Radios steht wohl niemals still, immerfort ist sie in Bewegung und immer wieder gibt der Markt Neuerungen preis. Wer aber nicht nur an diversen Neuerungen Gefallen findet, sondern einmal Raritäten des Rundfunks begegnen möchte, der sollte sich im Rundfunkmuseum in Bremen einfinden. Eine Zeitreise durch die Welt des Rundfunks darf mit einem solchen Besuch unternommen werden.

ALLES RUND UM DEN FUNK GIBT DAS RUNDFUNKMUSEUM IN BREMEN ZUM BESTEN

Hier darf das standardisierte Fernsehgerät in schwarz weiß von Oma wieder bewundert werden. Allgemeine Empfangsgeräte, die vorrangig aus den 30er-Jahren stammen, erleben im Rundfunkmuseum in Bremen ebenso ihr Revival. Einmal einen „Schneewittchensarg“ bewundern, das einzigartige Museum in Bremen macht es möglich. Auch die Musiktruhe Blaupunkt T2650W, welche vom Bremer Autobauer Carl Borgward stammt, wartet auf seine Bewunderer. Zudem bietet das Bremer Rundfunkmuseum Platz zu nehmen, in einem detailgetreu nachgebauten Wohnzimmer der 50er-Jahre. Hier gibt das nostalgische Radio sanfte Töne von sich und die hiesige Rarität von Fernseher gibt das Programm von damals zum Besten.

SEIT WANN GIBT ES DIESES MUSEUM?

Funkbegeisterte Radio-Sammler haben den Meilenstein für das Rundfunkmuseum in Bremen gelegt. Im Jahre 1978 nahm alles seinen Anfang. Es wird bis heute unter einer ehrenamtlichen Führung betrieben. Mittlerweile darf sich das Rundfunkmuseum in Bremen zum größten Technikmuseum seiner Art in Deutschland zählen. 8 Jahrzehnte Rundfunkgeschichte wird dem Besucher hier geboten. Auf einer Gesamtfläche von mehr als 400 Quadratmetern werden dauerhafte Ausstellungen zur Schau gebracht. Sie sind in 5 unterschiedlichen Thematiken gegliedert. Die 5 Thematiken gestalten sich wie folgt: Radio, Hörfunkstudio, Phono und Fernsehen, See- und Amateurfunk, aber auch auf die Moderne und High-End wurde nicht verzichtet. Es werden immer inhaltlich abgestimmte Führungen angeboten, denen sich die Besucher anschließen dürfen. In die Welt des Funks von damals bis heute eintauchen und anhand einer fundierten Führung mehr erfahren, die 5 aufeinander abgestimmten thematischen Ausstellungen lassen keine Fragen offen.

Alle Geräte im Rundfunkmuseum in Bremen sind funktionell und betriebsbereit. Auf Wunsch werden immer wieder einzelne Geräte in Betrieb genommen. Selbstverständlich bekommt der Besucher auch bei einzelnen Führungen einmal ein „Hört, hört“ zu hören. Denn die Musik von damals lässt kurzerhand aufhorchen.

WOHER KAMEN ALL DIESE GERÄTE?

Zu einem großen Teil erhielt das Rundfunkmuseum in Bremen seine Schätze von der Bevölkerung. Sie wurden abgegeben, weil kein Bedarf mehr bestand. Zudem kamen bestimmte Gerätschaften von anderen Museen dazu. Auch diverse Rundfunkstudios und Sender, die aufgegeben wurden, machten dem Bremer Rundfunkmuseum vermehrt Geschenke jeglicher Art. So haben sich mit der Zeit mehr als 700 Exponate zusammengetragen. Auch Radio Bremen hat sein gesamtes Radiostudio an das Rundfunkmuseum der Stadt vermacht und somit das bislang größte Geschenk überreicht.

WO IST DAS RUNDFUNKMUSEUM IN BREMEN?

Es liegt etwas versteckt, im Hinterhof an der Findorffstraße. Aber die kurze Suche nach diesem Museum macht sich bezahlt. Denn das Museum liefert einen detaillierten Überblick über das Sehen und Hören der vergangenen Jahrzehnte. Wer mit der Bahn anreist, der muss nur knapp 800 Meter vom Hauptbahnhof zurücklegen und schon ist der Besucher im Rundfunkmuseum in Bremen angelangt, das durch seine ehrenamtliche Führung hervorsticht. Hier gibt es auf alle Fälle viel zu sehen und zu hören. Nicht nur Liebhaber der Technik sind hier gut aufgehoben, sondern auch Menschen, die das nostalgische Flair von damals noch einmal aufleben lassen möchten. Über die Seefunkstation bis hin zur veralteten Fernsehtechnik gibt es allerhand zu entdecken und das für einen Eintritt von wenigen Euros.

MIT EINEM SANFTEN KLANG WERDEN DIE RÄUMLICHKEITEN BESCHALLT

Einmal das originale Studiogerät der legendären Gesangsgruppe Comedian Harmonists live bewundern und Tönen lauschen, die der Besucher heute nur mehr sehr selten zu hören bekommt. Das Rundfunkmuseum in Bremen macht es möglich. Aber hier wartet nicht nur das besagte Studiogerät der Comedian Harmonists sondern weitere 700 Exponate auf ihre Bewunderer.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Akzeptieren Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen