Tischlerei-Museum in Bremen

Wer kennt ihn nicht den Ausspruch: “ Handwerk hat goldenen Boden.“  Wie wahr, wie wahr! Einen goldenen Boden weist das Tischlerei-Museum in Bremen nicht auf, dafür lässt es großartige Einblicke auf das Tischlerhandwerk vergangener Tage werfen. Denn das Tischlereihandwerk verliert nie seine Bedeutung. Das Tischler Museum ist das beste Beispiel hierfür.

 

DAS TISCHLEREI MUSEUM IN BREMEN IST NICHT NUR FÜR MÖBELMACHER EIN HIGHLIGHT

Es erfreut das Herz eines jeden Besuchers und gibt interessante Einblicke in ein Handwerk, das nach wie vor gefragt ist. Der Beruf des Tischlers zeigt sich vielfältig, darauf werden die Besucher bei ihrem Museumsrundgang aufmerksam gemacht. Sie gelten als Restaurator als auch als Handwerker. Beide Berufe gehen eine Liaison ein und ergeben den Beruf des Tischlers. Das Tischler Museum in Bremen ist einem kleinen überschaubaren Freilichtmuseum gleichzusetzen und zeigt historische Geräte auf, mit denen einst Holz in seiner ursprünglichen Form bearbeitet wurde.

Wer einmal eine Tischlerwerkstatt bestaunen möchte, die aus dem 19. Jahrhundert stammt, der muss sich in der Köpkenstraße 18 in Bremen einfinden. Alles was das Möbelmacher-Herz begehrt, kann vor Ort in diesem Museum bestaunt werden, angefangen von einem großen Leimofen bis hin zu einer überdimensionalen Funierpresse. Was wäre eine Tischlerei ohne ihre Bandsäge und ihrer Zapfenschneide. Beide Werkzeuge finden sich ebenso in dem hallenähnlichen Raum des Museums ein, sie teilen sich den Platz mit 20 unterschiedlichen Maschinen, die Zeit und Raum überdauert haben und heute noch mit ihrer guten Funktionalität punkten.

 

EIN EINZIGARTIGES ENSEMBLE VON HOLZBEARBEITUNGSMASCHINEN HAT DAS TISCHLER MUSEUM IN BREMEN ZU BIETEN

Die heutige Welt des Museums zielt meist auf neue Errungenschaften und Dimensionen ab. Ganz anders hingehen gestaltet sich das Tischlerei Museum, welches in Bremen heimisch ist. Es gibt sich unscheinbar und lässt Einblick in die Arbeitswelt des Tischlers aus der Zeit von 1900 zu. Ein Ensemble von Holzbearbeitungsmaschinen gibt sich hier ihr Stelldichein und zeigt auf, dass das Tischlerhandwerk wohl nie seinen Reiz verlieren wird.

Die Historie der alten Maschinen lässt erahnen, wie damals gearbeitet worden ist. Die Funiertechnik schreibt deutsche Handwerksgeschichte und darf in diesem Museum noch einmal aufleben. Eine Funierpresse, die aus dem Jahre 1906 stammt, macht dies möglich. Tischlern ist also mehr, als ein beliebige Bretter aneinander schrauben, tischlern ist Geschicklichkeit auf hohem Niveau. Gerade zu früheren Zeiten, wo die Technik noch nicht so weit ausgereift war, musste der Tischler seine Handfertigkeit beweisen, um ein Meisterstück aus Holz zu liefern. Das alles macht das Tischler Museum in Bremen schaubar und auch greifbar.

 

ALS ERRUNGENSCHAFT DES MUSEUMS GILT DIE 2-ZYLINDRIGE DAMPFMASCHINE

Die unterschiedlichen Maschinen laufen über Transmissionsriemen und eine uralte Dampfmaschine gilt als ihr Antrieb. Diese Dampfmaschine gestaltet sich 2-zylindrig. Mit 25 PS ist sie ausgerüstet. Was einst als zentraler Antrieb genutzt wurde, wurde für das Museum wieder funktionsfähig gemacht. Auch die Grundwasserpumpe, die zur Speisung des Dampfkessels und der Dampfmaschine genutzt wird, wurde in liebevoller Handarbeit wieder Leben eingehaucht.

 

BEIM WEITEREN RUNDGANG DARF DIE TRANSMISSIONSANLAGE BESTAUNT WERDEN

Denn der Antrieb der unterschiedlichen Geräte erfolgte über die Transmissionsanlage. Die Transmissionsschächte erfreuen sich über einen guten Erhaltungszustand. So können die einzelnen Holzbearbeitungsmaschinen noch in Betrieb genommen werden. Dank Vorgelege und Ausrücker ist eine hiesige Demonstration auch heute noch möglich.

 

DAS TISCHLER MUSEUM HAT NOCH WEITERE SEHENSWÜRDIGKEITEN ZU BIETEN

Zudem wendet sich das Museum einzelnen Techniken der Restaurierung zu, es gibt spezielle Handwerkszeuge zu bestaunen, die der Besucher heute in keiner Tischler Werkstätte mehr finden kann. Auch zum Beruf des Tischlers können interessante Informationen gesammelt werden. Gerade die Besucher, die diesen Beruf tatsächlich ausüben oder jene, die an diesem Beruf Gefallen finden, werden angetan sein, was sie in diesem Tischlerei Museum in Bremen alles zu sehen bekommen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Akzeptieren Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen